Conversion-Rate

Das Kontaktformular auf einer Webseite ausfüllen, etwas downloaden, einen Kauf online tätigen, ein Konto oder Profil anlegen, einen Newsletter abonnieren: wahrscheinlich waren wir alle schon einmal Teil einer Conversion – oder zu deutsch: eines Geschäftsabschlusses.

Genau genommen ist aber nicht jede Handlung, die der User vollzieht, eine Conversion. Ein Klick auf den Follow-Button eines Blogs ist beispielsweise lediglich die Vorstufe, die „Lead“ genannt wird. Ist der Blog aber beispielsweise kostenpflichtig oder nur dann lesbar, wenn man zuvor ein Profil angelegt oder über seine E-Mail-Adresse Zugangsdaten erhalten hat und sich zum Lesen des Blogs anmelden muss, handelt es sich um eine Conversion.

Conversions haben also viele Gesichter, verfolgen aber alle dasselbe Ziel: sie sind das Ergebnis einer wie auch immer gearteten Handlungsaufforderung des Webseiten-Betreibers an den Besucher der Seite. Meist findet diese Aufforderung in einem Button oder einem Link Ausdruck, der kurz und knapp klar macht, was der User tun soll: „Jetzt kaufen“, „Hier anmelden“, „Click to download“ oder andere Anweisungen sind die gängigsten Mittel, die zu Conversions führen.

Damit der User aber am Ende auch konvertiert (also einen dieser Buttons drückt), muss der Webseiten-Betreiber im Vorfeld seine Seite genau analysieren und bei eventuellen Mängeln einige Optimierungs-Hebel in Bewegung setzen.

  • Verfügt sein Online-Shop oder seine Webseite über qualitativ hochwertige Inhalte?
  • Entspricht die Text- und Bildqualität den Vorstellungen der Zielgruppe?
  • Sind die Inhalte gut strukturiert?
  • Werden alle wichtigen Produktinfos genannt?
  • Ist die Benutzerfreundlichkeit der Seite auf hohem Niveau?
  • Weiß der User in jedem Moment, was und wo er als nächstes klicken muss?
  • Sind die Ladezeiten kurz genug?
  • Wird die Webseite, bzw. der Online-Shop auch auf mobilen Endgeräten gut dargestellt?

Besteht hier Optimierungsbedarf, sollten Sie klassisches OnPage-SEO in Anspruch nehmen oder selbst durchführen, wenn Sie über eine gewisse Erfahrung verfügen.

Das könnte Sie auch interessieren

blog_rfid-karte-block-achtkubikmeter
Werbemittel RFID Karte Block
Ein innovatives Werbemittel mit bleibendem Eindruck + gutem Gefühl. Der RFID Card Blocker schützt Kunden und Bankkarten vor unberechtigten Zugriff. Dieses innovative Werbemittel gestalten…
Wann ist ein Typo3 Update notwendig?
Die wichtigste Frage vor einem geplanten Typo3 Update ist, was die neue Version mit sich bringt. Denn nicht jede Version muss eingespielt werden. Sinnvoll…
62% aller Websites nutzen noch PHP 5
Fast 62 Prozent aller Websites verwenden immer noch PHP 5. Das ist problematisch, denn ab Ende des Jahres 2018 wird es dafür keine Sicherheitsupdates…