Additives Farbmodell

Beim additiven Farbmodell (oder auch RGB Farbmodell) werden die drei Primärfarben rot, grün und blau in verschiedenen Kombinationen zusammengefügt, um so ein breites Spektrum an verschiedenen Farbtönen zu erzeugen.

Der Name des RGB Farbmodells stammt also von den drei Primärfarben rot, grün und blau. Der wichtigste Einsatzort des additiven Farbmodells ist für die Darstellung und Repräsentation von Bildern in elektronischen Systemen wie Computern und Fernsehern, vereinzelt wird dieses Farbmodell aber auch in der Fotografie eingesetzt.

Bereits vor dem elektronischen Zeitalter basierte das additive Farbmodell auf einem soliden theoretischen Modell, das in der menschlichen Wahrnehmung von Farben begründet ist. Typische Eingabegeräte die das addidtive Farbmodell nutzen sind Fernseh- und Videokameras, Scanner und digitale Kameras. Typische Ausgabegeräte, die das additive Farbmodell nutzen, sind verschiedene Fernsehsysteme (CRT, LCD, Plasma), Computer, Smartphonedisplays und Videoprojektoren.

Das additive Farbmodell ist ein gerätabhängiges Farbmodell. Unterschiedliche Geräte produzieren vorgegebene additive Farbwerte unterschiedlich, da die Primärfarben rot, grün und blau sich von Hersteller zu Hersteller leicht unterscheiden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Wann ist ein Typo3 Update notwendig?
Die wichtigste Frage vor einem geplanten Typo3 Update ist, was die neue Version mit sich bringt. Denn nicht jede Version muss eingespielt werden. Sinnvoll…
Praktikum in einer Werbeagentur?
Du hast Interesse an einem Praktikum in einer Werbeagentur in Regensburg? Dann bist du hier richtig, wenn du für min. drei Monate bei uns…
Haben Sie noch Lücken bei der DSGVO?
Seit 25. Mai 2018 ist die DSGVO nun in Kraft. Sicher haben Sie viele Maßnahmen dafür bereits umgesetzt. Wenn Sie bei einzelnen Maßnahmen technische…
Thema WordPress: Das bekommen Sie bei uns
Heute sind fast alle mobilen Endgeräte Smartphones und bieten ihren Besitzern an jedem Ort Zugang zum Internet. Gut 50% der Internetzugriffe erfolgen mittlerweilen über…
Menü